viv Finanz- und Versicherungsmakler GmbH in Freiburg
Unabhängige Beratung zu privaten Kranken­ver­si­che­rungen in Freiburg

private Kranken­ver­si­che­rung


Unsere Ver­sicherungs­makler beraten Sie gerne zur privaten Kranken­ver­si­che­rung

In Deutschland gibt es zwei Kranken­ver­si­che­rungssysteme. Es lässt vielen Versicherten die Wahl zwischen Gesetzlicher (GKV) und Privater Kranken­ver­si­che­rung (PKV).


Was deckt die gesetzliche Krankenkasse derzeit ab?

Beim Thema Kranken­ver­si­che­rung geht es um Ihr wichtigstes Gut – Ihre Gesundheit! Und darum wie frei Sie entscheiden können, welche Medikamente in Ihren Körper kommen und welcher Arzt Sie behandelt wenn Sie krank sind, um möglichst schnell wieder gesund & fit zu werden. Oder ob Sie als GKV Mitglied nur die Therapie erhalten gem. § 12 SGB V (Sozialgesetzbuch V):

 

Gesetzliche Krankenversicherung

 

Was bedeutet das übersetzt?

  • ausreichend (übersetzt: “Schulnote 4“),
  • zweckmäßig (übersetzt: “einfach“)
  • wirtschaftlich (übersetzt: “billig“) und
  • notwendig (übersetzt: “unvermeidbar“) ist,

d.h. Sie bekommen in der Gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung: die Behandlung und die Medikamente, die ins Budget passen, nicht unbedingt wie in der Privaten Kranken­ver­si­che­rung: die neuesten Behandlungsmethoden, die Ihnen mit möglichst wenig Nebenwirkungen helfen, so schnell wie möglich wieder gesund und arbeitsfähig zu sein.

 


Und dieser Leistungskatalog wird immer mehr eingeschränkt

Per Gesetz werden Leistungen der Krankenkassen gekürzt und das seit Jahrzehnten. Beispiel gefällig? Von 1982 bis 2021:

Leistungskürzungen und Beitragsentwicklungen der gesetzlichen Krankenversicherung

Quelle: Broschüre der Alten Oldenburger

Und seit 2017 werden die Kassen mit über 14,5 Milliarden Euro p.a. aus dem Bundeshaushalt unterstützt.

Und seit 2017 werden die Kassen mit über 14,5 Milliarden Euro p.a. aus dem Bundeshaushalt unterstützt.

Quelle: bundesgesundheitsministerium.de

Die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren sich „von der Hand in den Mund“ im Umlageverfahren, was an Geldern durch Beiträge eingenommen wird, wird auch sofort für Leistungen wieder ausgegeben. Es wird keine Rücklagenbildung betrieben.

Im Unterschied dazu müssen die Privaten Krankenversicherer Rücklagen bilden. Ausführliche Informationen hier


Welche Vorteile hat eine private Kranken­ver­si­che­rung?

Die private Kranken­ver­si­che­rung bietet Ihnen ein Leistungsspektrum, das - je nach Tarif - oft über das Mindestniveau der gesetzlichen Kassen hinausgeht.

Erstes wichtiges Plus: die bevorzugte Behandlung durch niedergelassene Ärzte und Zahnärzte. Schließlich beteiligen sich Privatversicherer in der Regel mit deutlich höheren Sätzen an medizinischen Leistungen als die gesetzlichen Kassen. Freie Arztwahl, volle Kostenerstattung und Vorzugsbehandlung bei Klinikaufenthalten sind nur einige Vorteile der privaten Versicherung. 

Die Höhe Ihres Beitrags können Sie in der Privaten durch Wahl eines individuellen Leistungspakets selbst beeinflussen. Für viele - insbesondere für Singles, Kinderlose und Gutverdiener - ist der private Gesundheitsschutz sogar deutlich preiswerter als die gesetzliche Pflichtversicherung. Bereits jeder zehnte Deutsche besitzt daher auch schon eine private Kranken­ver­si­che­rung.


Wer darf sich privat ver­sichern?

Selbständige, Arbeitnehmer und Beamte

Privat krankenver­sichern können Sie sich als Selbstständiger oder Freiberufler - unabhängig von der Höhe Ihres Einkommens.

Als Arbeitnehmer dürfen Sie in die Private wechseln, sofern Ihr jährliches Bruttoeinkommen 1 Jahr lang über der Versicherungspflichtgrenze von 64.350 Euro liegt (das entspricht 5.362,50 Euro im Monat; Stand 2021).

Auch Beamte und andere Beihilfeberechtigte, z. B. Richter oder Abgeordnete, sind in der Regel privat krankenversichert.

Die Private ist oft günstiger
Die private Kranken­ver­si­che­rung kann schon für Berufstätige mit durchschnittlichem Einkommen günstiger sein als die Gesetzliche. Ein klarer finanzieller Vorteil ergibt sich fast immer für gut verdienende Singles und kinderlose Ehepaare, die voll berufstätig sind. Selbstständige Unternehmer und Freiberufler müssen ohnehin eigenverantwortlich für ihre Absicherung sorgen.


Welche Leistungen sind bei einer privaten Kranken­ver­si­che­rung zu erwarten?

Das Leistungsspektrum der privaten Kranken­ver­si­che­rung ist erheblich umfangreicher als das der gesetzlichen Kassen. Sie entscheiden bei dem Abschluss des Tarifs über den Umfang Ihres Vertrags. Dabei können Sie aus verschieden ambulanten, zahnärztlichen und stationären Leistungen und Hilfsmitteln wählen.

Zu ambulanten Leistungen gehören freie Arztwahl, alternative Heilmethoden, Vorsorgeuntersuchungen, Physiotherapie und viele Weitere. Der Bereich der zahnärztlichen Leistungen umfasst Zahnersatz, Zahnbehandlungen und kieferorthopädischen Behandlungen. Möglichen stationären Leistungen sind die Unterbringung im Einbett- oder Zweibettzimmer bei einem Krankenhausaufenthalt, sowie Chefarztbehandlung und medizinische Rehabilitation. Weiterhin können Sie von der Kostenerstattung für Sehhilfen und Hörgeräten profitieren. Diese Beispiele bieten einen Einblick in das mögliche Leistungsspektrum Ihrer privaten Kranken­ver­si­che­rung. Lassen Sie sich von Ihren Versicherungsberatern in Freiburg beraten, um den besten Tarif, mit dem für Sie maßgeschneiderten Leistungsumfang zu finden.


Welche Kosten fallen bei einer privaten Kranken­ver­si­che­rung an?

Die Höhe der Beiträge in der privaten Kranken­ver­si­che­rung ist abhängig vom gewählten Leistungspaket. Vom günstigen Mindesttarif für junge Selbstständige bis hin zum umfassenden Top-Tarif für anspruchsvolle Versicherungsnehmer. Der Beitrag richtet sich außerdem nach Alter, gewünschter Selbstbeteiligung und Vorerkrankungen des Versicherten. Bevor Sie den Vertrag abschließen, müssen Sie daher meist einen detaillierten Fragebogen zu Vorerkrankungen und möglichen Gesundheitsrisiken ausfüllen. Manchmal wird auch ein Gesundheits-Check beim Arzt fällig. Von der privaten Kranken­ver­si­che­rung können Sie finanziell sogar profitieren, wenn Sie bereit sind, jährlich einen bestimmten Betrag Ihrer Krankheitskosten selbst zu übernehmen. Außerdem gilt: Wer seinen Versicherer ein Jahr lang keinen Cent kostet, erhält oft ein bis drei Monatsbeiträge zurück.

Wichtig: Machen Sie beim Ausfüllen des Fragebogens und beim Arztbesuch keine falschen Angaben - das kann im Ernstfall den Versicherungsschutz kosten.


Wie finde ich die richtige private Kranken­ver­si­che­rung?

Wenn Sie sich entschlossen haben, in die private Kranken­ver­si­che­rung zu wechseln, stehen Sie einer Vielzahl von Anbietern und Tarifen gegenüber. Nun gilt es einen möglichst leistungsstarken und nachhaltig kalkulierten Tarif zu finden. Dabei gibt es einige Leistungen, die man unbedingt abdecken sollte. Andere kann man individuell hinzufügen, um sich die bestmögliche medizinische Behandlung zu sichern. Damit ihre individuelle Absicherung nicht zur finanziellen Belastung wird, ist eine stabile Beitragsentwicklung wichtig. Daher empfiehlt es sich einen Versicherer zu wählen, der auf eine kostenbewusste Planung setzt. Bei dem Thema der privaten Kranken­ver­si­che­rung gilt es viele Details zu beachten, um den besten Tarif, mit dem für Sie maßgeschneiderten Leistungsumfang zu finden. Lassen Sie sich daher von Ihrem erfahrenen Ver­sicherungs­makler in Freiburg beraten.


Vergleich und Angebot Private Kranken­ver­si­che­rung

Wir erstellen Ihnen gerne ein Vergleichsangebot.


Was ist die Beitragsentwicklung bei einer privaten Kranken­ver­si­che­rung?

Neue Medikamente, Technologien und Behandlungsmöglichkeiten steigern unsere Lebensqualität und Lebenserwartung. Diese Innovationen führen aber auch zu höheren Kosten bei den Versicherern, was sich in steigenden Beiträgen für die Kranken­ver­si­che­rung bemerkbar macht. Die Erhöhungen können zur finanziellen Belastung werden. Gerade im wohlverdienten Ruhestand, in dem man nicht mehr über das gleiche Einkommen verfügt wie zur Zeit der Berufstätigkeit. Aus diesem Grund werden zehn Prozent der Beiträge aller privat Krankenversicherten zwischen 21 und 60 Jahren einer besonderen Altersbeitragssicherung zugeführt. So ist gewährleistet, dass Ihre Beiträge auch später relativ stabil bleiben. Wenn Sie im Ruhestand sparen wollen, können Sie ab dem 65 Lebensjahr außerdem den Leistungsumfang ihrer privaten Kranken­ver­si­che­rung anpassen oder in einen preiswerten Standardtarif wechseln.


Ist ein Wechsel in die gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung möglich?

Der Wechsel von der privaten in die gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung ist unter Einhaltung bestimmter Bedingungen möglich. Eine davon ist die dauerhafte Abnahme der Einkünfte als Angestellter unter die Versicherungspflichtgrenze von 64.350 Euro (Stand 2021). Ab dem 55 Lebensjahr trifft dieser Fall jedoch nicht mehr zu. Hintergrund ist der Schutz der sozialen Systeme durch den Gesetzgeber. Man möchte unterbinden, dass Versicherungsnehmer in jungen Jahren von geringen Beiträgen der privaten Kranken­ver­si­che­rung profitiert und durch einen Wechsel höhere Beiträge im Alter vermeiden. Eine Ausnahme bildet die Arbeitslosigkeit. Wer sich arbeitslos meldet, wird von der Arbeitsbehörde in der Regel wieder gesetzlich versichert.

Ein Wechsel zurück in eine gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung sollte in jedem Fall wohl überlegt sein. Wir haben hier professionelle Begleitungsoptionen durch einen spezialisierten Versicherungsberater im Netzwerk. Oftmals gibt es innerhalb der privaten Kranken­ver­si­che­rung einige Alternativen. Diese verhindern, dass Altersrückstellungen verloren gehen, die ihre private Kranken­ver­si­che­rung für Sie gebildet hat.